Archives

All posts for the month März, 2016

Mit reiner Velberter Beteiligung fand gestern in unserem Clubheim die Endrunde Dreiband der Senioren A auf dem kleinen Billard statt, die Partiedistanz ging über 40 Bälle oder 40 Aufnahmen. Horst-Günter Lax (0,991), Winnie Dreissen (0,967), Gerd Krümmel (0,881) sowie Rolf-Dieter Czanderna (0,800) konnten sich in den jeweiligen Vorrunden durchsetzen und gingen nun in der Endrunde um die Medaillen an den Start. Unser neu gewählter Sportwart, Rolf Czanderna, konnte seinen durchaus sehr guten Schnitt nicht bestätigen und musste sich leider in allen drei Partien geschlagen geben. Gerd Krümmel musste sich mit der Bronzemedaille zufrieden geben, gleich die erste Partie verlor er deutlich 23 : 40 in 32 Aufnahmen gegen Winnie Dreissen; der Sieg gegen Czanderna brachte ihm lediglich zwei Partiepunkte. In der letzten Runde ging es nun um den Titel zwischen Horst-Günter Lax und Winnie Dreissen, welche beide bereits 4 Partiepunkte erspielt hatten. Dreissen ging zwar früh mit 9 : 1 in der 3. Aufnahme in Führung, konnte sich danach aber nicht absetzen. Die durchaus zähe Partie dauerte 40 Aufnahmen, beim Stand von 22 : 25 konnte Dreissen nur noch 2 Bälle machen, womit der Sieger bereits feststand. Lax konnte nur noch seinen Schnitt mit 3 Bällen im Nachstoss verbessern; mit 3 gewonnen Partien holte er sich Gold, vor Winfried Dreissen. KEMDreibandSeniorenA Von links: Winnie Dreissen, Horst-Günter Lax, Gerd Krümmel und Rolf-Dieter Czanderna (hockend)   Und hier die Ergebnisse: KEMSeniorenASpielbericht2016  
Am Samstag den 19.03.2016 hat der BSV Velbert nach längerem wieder einmal eine Landeseinzelmeisterschaft einer Technikdisziplin ausgerichtet. Auf dem kleinen Billard kämpften fünf Spieler um den Sieg des Landeseinzelmeisters und gleichzeitig Teilnehmer an den kommenden Deutschen Meisterschaften der Disziplin Freie Partie. Dirk Menzel (GD 128,57), Michael Woidowski (70,86), Horst Wiedemann (69,23), Martin Nockmann (34,42) sowie Manfred Reinders (20,46) boten an diesem Tag Billard auf allerhöchstem Niveau. Dirk Menzel ging als haushoher Favorit ins Rennen und bestätigte seine Favoritenstellung, indem er 2 Partien in einer Aufnahme und 1 Partie in 2 Aufnahmen beendete. Lediglich gegen Martin Nockmann musste er sich knapp 278 : 300 in 4 geschlagen geben. Martin Nockmann konnte ebenfalls drei Partien mit 300 Bällen in jeweils 4, 2 sowie 1 Aufnahme. Lediglich gegen Horst Wiedemann musste er eine Niederlage einstecken, nachdem er nur den Anfangsball gemacht hat und Wiedemann die Partie mit 300 Bällen für sich entscheiden konnte. Eine fast perfekte Bilanz konnte Horst Wiedemann vorweisen, der seine ersten drei Partien in 3, 2 sowie einer Aufnahme für sich entscheiden konnte. In der letzten Partie konnte Dirk Menzel vom Anfangsball an die geforderten 300 Bälle erzielen, sodass Horst Wiedemann mit dem Nachstoss in Zugzwang geriet. Doch Horst Wiedemann bewies Nervenstärke und brauchte wenige Versuche, um die Bälle für die amerikanische Serie zu plazieren. Nach mehr als 280 Bällen zerspielte er sich diese Serie jedoch und musste erneut versuchen, die Bälle zusammenzuholen. Nach 288 Bällen wurde er bei einem vermeintlich einfachen Ball jedoch Opfer einer Boutage und musste sich knapp geschlagen geben. Mit 6 Partiepunkten und einem fantastischen GD von 169,71 sicherte sich Horst Wiedemann den Sieg (und somit die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft), knapp vor Dirk Menzel (6 PP, 147,25 GD), sowie Martin Nockmann (6 PP, 112,62 GD). Michael Woidowski und Manfred Reinders konnten an diesem Tag leider nichts gegen diese drei überragenden Spieler ausrichten. LEM1KlasseFreiePartie2016 von links: Martin Nockmann, Manfred Reinders, Horst Wiedemann, Michael Woidowski und Dirk Menzel.   LEM1KlasseErgebnisse
Das Projekt Wiederaufstieg ist planmäßig abgearbeitet worden: Am letzten Auswärts-Wochenende reichte der Bundesliga-Mannschaft ein Unentschieden in Hamburg gegen Neustadt, um den Wiederaufstieg in die 1. Spielklasse so gut wie klar zu machen. Torsten Anders und Volker Simanowski gewannen am Samstag Ihre Partien - das reichte, um abends in den Feier-Modus zu wechseln. Trotzdem reichte Anders am Sonntag noch einen schönen Sieg nach und bewies mit 1,38 GD am Spielwochenende, dass er zu seiner alten Spielstärke zurückgefunden hat. Im Formtief scheint derzeit dagegen Stefan Dirks, der beide Partien verlor und nur auf knapp 0,75 GD kam. Philipp Leu verlor auch beide Partien, erreichte aber immerhin 0,86 GD. Werner Klingberg verlor seine Partie am Sonntag mit nur o,5. Der hoch interessante Tabellenstand vor dem letzten Heimspiel-Wochenende der Velberter:
Platz Mannschaft S G U V Punkte Diff Partien Bälle Aufn MGD BMED
1 BSV Velbert  16 12 2 2 26:6 +64 96:32 2454 2256 1,088 1,569
2 BC International  17 10 4 3 24:10 +36 86:50 2475 2665 0,929 1,053
3 Langendamm SCB  16 10 2 4 22:10 +34 81:47 2341 2571 0,911 1,054
4 BDV Neustadt  16 6 6 4 18:14 +14 71:57 2316 2699 0,858 1,187
5 BG Coesfeld  16 6 6 4 18:14 +6 67:61 2224 2479 0,897 1,069
6 BC Fuhlenbrock  16 6 4 6 16:16 +0 64:64 2188 2576 0,849 1,159
7 BA Berlin  17 5 4 8 14:20 -2 67:69 2324 2871 0,809 0,979
8 BC Frintrop  16 4 3 9 11:21 -30 49:79 2148 2526 0,850 1,014
9 BSV Langenfeld  16 3 3 10 9:23 -52 38:90 1952 2792 0,699 0,890
10 Elf. Höntrop  16 0 4 12 4:28 -70 29:99 1893 2801 0,676 0,820
Große Überraschung: Der BC Berlin International, der nur noch ein Spiel vor der Brust hat, kann nicht mehr Erster werden, rein theoretisch aber noch Langendamm SCB: Wenn der Tabellendritte seine beiden ausstehenden Spiele mit 8:0 gewinnen würde und Velbert beide Spiele mit 0:8 abgeben müßte, wären die Niedersachsen tatsächlich zwei Partiepunkte vorn. Solche Ergebnisse am letzten Spielwochenende sind allerdings absolut unwahrscheinlich - vergleichsweise sicher dagegen ist, dass Im Clubheim des BSV am 9. April, dem vorletzten Spieltag, kräftig gefeiert wird.
Bei der heutigen Jahreshauptversammlung gab es folgende Wahlen: Turnusmäßige Wahl des 1. Vorsitzenden: Werner Klingberg wurde erneut zum 1. Vorsitzenden des BSV Velbert gewählt; dies einstimmig. Ersatzwahl des 2. Vorsitzenden: Da Bernd Esch sein Amt zur Verfügung stellte, wurde ein neuer 2. Vorsitzender gewählt. Marco Ravasi wurde hierbei mit nur einer Enthaltung zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt. Werner Klingberg bedankte sich bei Bernd Esch für seine langjährige Mitarbeit. Ersatzwahl des Sportwartes: Rolf Czanderna wurde zum Sportwart gewählt, nachdem Stefan Schneider von diesem Amt zurückgetreten ist. Wahl des 3. Beisitzers - Buchhaltung: Beate Lax wurde als dritte Beisitzerin gewählt und wird weiterhin die Buchhaltung erledigt. Wahl des 4. Beisitzers - Bundesliga: Volker Simanowski wird seine Tätigkeit als 4. Beisitzer in Bundesliga-Fragen fortsetzen. Kassenprüfung / Entlastung des Vorstandes: Die Kassenprüfer Michael Gau und Harald de Carli haben eine Entlastung des Vorstandes vorgeschlagen, da die Kassenprüfung festgestellt hat, daß der Vorstand in finanziellen Sachen vorbildlich gearbeitet hat und alle Zahlen verständlich vorgelegt werden konnten. Der Entlastung wurde zugestimmt.  
Die Vorrunden sind gespielt, nun geht es zu der Hauptrunde der Vereinsmeisterschaft des BSV Velbert. Auf dem kleinen Billard sind folgende Gruppen zustande gekommen:
A1 Volker Simanowski Vorgabe - 26
A2 Werner Klingberg Vorgabe - 13
A3 Rolf Czanderna Vorgabe - 13
A4 Peter Schneider Vorgabe - 6
B1 Bernd Esch Vorgabe - 20
B2 Lothar Winkler Vorgabe - 15
B3 Stefan Schneider Vorgabe - 12
B4 Alex Nagel Vorgabe - 6
C1 Gerd Krümmel Vorgabe - 20
C2 Edgar Sonnenschein Vorgabe - 15
C3 Torben Kather Vorgabe - 11
C4 Günter Stopka Vorgabe - 8
D1 Franz Koep Vorgabe - 16
D2 Michael Gau Vorgabe - 16
D3 Marco Ravasi Vorgabe - 10
D4 Markus Weisenbilder Vorgabe - 10
  Auf dem grossen Billard gibt es folgende Gruppen:
A1 Volker Simanowski Vorgabe - 20
A2 Udo Mohr Vorgabe - 10
A3 Marco Ravasi Vorgabe - 10
A4 Peter Schmidt Vorgabe - 6
B1 Gerd Krümmel Vorgabe - 14
B2 Franz Koep Vorgabe - 11
B3 Torben Kather Vorgabe - 10
B4 Günter Stopka Vorgabe - 8
C1 Bernd Esch Vorgabe - 13
C2 Lothar Winkler Vorgabe - 11
C3 Stefan Schneider Vorgabe - 8
C4 Alex Nagel Vorgabe - 6
D1 Edgar Sonnenschein Vorgabe - 12
D2 Werner Klingberg Vorgabe - 11
D3 Peter Schneider Vorgabe - 6
D4 Markus Weisenbilder Vorgabe 10
Die Hauptrunde wird mit Nachstoss gespielt, sodass es ein Unentschieden geben kann. Der Termin für die Finalpartien (Viertel-, Halb-, sowie Finale) wird rechtzeitig bekannt gegeben. Ich wünsche allen Teilnehmern schöne Partien.        
Velbert holt zwei 8:0 Siege gegen die Vereine aus Berlin Was für ein Wochenende. Im Kampf um den Aufstieg konnten die Velberter einmal mehr beweisen, warum sie in das Oberhaus des Billardsports gehören. Am Samstag konnten sich alle Akteure gegen die Berliner Billardakademie deutlich durchsetzen, einzig Stefan Dirks gewann denkbar knapp mit 40 : 39 in 45 Aufnahmen. In der zweiten Partie der ersten Runde gewann der Routinier Torsten Anders gegen den jungen Lukas Stamm 40 : 33 in 41 Aufnahmen. In der zweiten Runde waren die Gegner der BAB nur noch Statisten gegen die beiden Topspieler aus Velbert, Henk Habraken und Eddy Merckx. Habraken brauchte nur 22 Aufnahmen gegen Martin Witt, welcher es auf 24 Bälle brachte. Eddy Merckx benötigte lediglich 18 Aufnahmen, um gegen den Altmeister Jürgen Kühl seine Partie 40 : 14 zu gewinnen. Sensationelles Billard am Tag darauf Warum Velbert eindeutig in die erste Bundesliga gehört, konnte man am Tag darauf sehen. Kurz vor dem klaren Sieg von Henk Habraken, welcher am Schluss 10 Fehlaufnahmen in Folge hatte, sowie Stefan Dirks, welcher 8 Fehlaufnahmen machte, hätte der BSV durchaus einen Vereinsrekord für die Ewigkeit geschaffen. Dirks konnte die Partie beim deutlichen Stand von 36 zu 19 in der 26. Aufnahme nicht direkt nach Hause fahren und benötigte dann doch noch 14 Aufnahmen für den Endstand von 40:30 in 40 Aufnahmen. Etwas leichter tat sich da Torsten Anders, der immer wieder kleine Päckchen machte, seinem Gegner Wolfgang Wolf jedoch immer überlegen war. Mit einem Schnitt von 1,481 war dies eine sehr gute Partie, die Anders 40:24 in 27 Aufnahmen gewann. Billard auf allerhöchstem Niveau Was nun an Brett eins und zwei folgte, war Billard vom besten Niveau. Eddy Merckx begann direkt mit einer 9er Serie und zeigte einmal mehr, dass er zurecht zur Weltspitze gehört. Merckx spielte die Partie in 11 Aufnahmen zu Ende, wobei er viermal verfehlte. Röstel konnte dank des Nachstosses nur noch seinen Schnitt korrigieren und verlor deutlich 40 : 14 in 11 Aufnahmen. Auch der Berliner an Brett zwei, Cengiz Karaca, konnte die deutliche Niederlage nicht verhindern. Habraken kam schnell ins Spiel, nach 9 Aufnahmen war er sogar vom GD besser als sein belgischer Partner Eddy Merckx. In der 14. Aufnahme stand es bereits 37 : 9. Leider verlor Habraken die Konzentration und tat sich schwer, die letzten drei Bälle zu machen. Karaca konnte noch einige Bälle machen, um seinen Schnitt ein wenig zu korrigieren, allerdings war dann nach der 24. Aufnahme Schluss. Habraken gewann 40 : 25 in 24 Aufnahmen. Die Velberter holten mit einem Mannschafts-GD von 1,568 einen neuen Vereinsrekord und sind mit 5 Punkten Vorsprung auf den zweiten in der 2. Bundesliga auf einem sehr guten Weg, den direkten Wiederaufstieg in die erste Bundesliga zu schaffen.
Am 05.03. und 06.03.2016 spielt der BSV zu Hause gegen die beiden Berliner Mannschaften. Am Samstag ist die Billardakademie Berlin zu Gast beim BSV. Wahrscheinlich werden wir hier Hans-Jürgen Kühl begrüssen dürfen, der lange Jahre in unserer Region erfolgreich gespielt hat. Am Sonntag gibt es ebenfalls einen Gast und direkten Verfolger aus Berlin zu sehen. BC International liegt momentan nur mit einem Punkt hinter dem BSV Velbert, hat jedoch schon ein Spiel mehr bestritten. Durch einen Sieg gegen BC International (und natürlich auch gegen BAB) würde der BSV Velbert dem Ziel Wiederaufstieg ein deutliches Stück näher kommen. Da sowohl Eddy Merckx, als auch Henk Habraken spielen werden, sollte an beiden Tagen ein Sieg durchaus drin sein, zumal der BSV Velbert mit Torsten Anders an Brett 3 sowie Stefan Dirks an Brett 4 sehr gut besetzt sind.