Archives

All posts by Doc Schneider

Nach einem Beschluss des BVNR Vorstandes vom 16. April werden alle Dreibandligen (Landes-, Verbands- sowie Oberliga) für diese Saison beendet und nach dem aktuellen Stand (nach dem 14. Spieltag) gewertet. Die Wertung gilt ebenfalls für die GDs.

Die DBU denkt aktuell über eine Änderung des Sportjahres nach (01.01.-31.12), dies könnte sich eventuell auch auf den Ligabetrieb auf Landesebene auswirken.

Velbert Open 2020

Ab morgen findet die bereits 21. Auflage der Velbert Open statt.
56 Teilnehmer spielen in 14 Gruppen a 4 Teilnehmer.
Die 4 besten Gruppensieger qualifizieren sich direkt für das Achtelfinale, die restlichen 10 Gruppensieger sowie die 14 Gruppen-Zweiten spielen eine Zwischenrunde.

Heute wurden die Gruppen ausgelost:

BSV Velbert mit neuem Vereinsrekord

Die erste Mannschaft des BSV Velbert hat am heutigen Spieltag gegen den BC Frintrop einen neuen Vereinsrekord aufgestellt.

Der alte Vereinsrekord von 1,569 stammt aus der Saison 2015/16 und liegt nach dem 6 : 2 Sieg bei satten 1,709.

Torsten Anders verlor seine Partie knapp 39:40 in 28 Aufnahmen gegen Roij van Raaij, die anderen Partien wurden deutlich von den Velbertern gewonnen.

Stefan Dirks (40:19 in 31 gegen Lutz Heller), Barry van Beers (40:22 in 20 gegen Jordy de Kruijf) sowie Eddy Merckx (40:13 in 14) machten diesen neuen Rekord perfekt.

BSV Velbert weiter ungeschlagen

Die erste Mannschaft des BSV Velbert ist in der Süd-Gruppe der 2. Bundesliga Dreiband weiterhin ungeschlagen.
Einem Sieg am vergangenen Samstag in Kassel folgte ein Unentschieden gegen den Mitfavoriten um den Aufstieg, ATSV Erlangen.

Velbert spielte am Wochenende nicht in Bestbesetzung und musste sowohl auf Eddy Merckx, als auch auf Barry van Beers verzichten.
Allerdings hatte der BSV mit Ismael Yasin einen starken Spieler an Brett eins einsetzen können.

Gegen das Tabellenschlusslicht CV Kassel war ein Sieg Pflicht. Dieser wurde auch mit einem 6 : 2 errungen, einzig Philipp Leu musste sich geschlagen geben. Die beste Partie gelang Ismael Yasin mit 40 : 22 in starken 25 Aufnahmen.

Am Sonntag ging es dann zum ATSV Erlangen, welcher mit Andreas Efler und Martin Bohac zwei Topleute im Aufgebot hatte.
In der ersten Runde konnte sich Volker Simanowski in einem zähen und hart umkämpften Match gegen Jürgen Pichler knapp mit 40 : 37 in 48 Aufnahmen durchsetzen. Philipp Leu am Nachbartisch hatte erneut das Nachsehen und musste sich Joachim Back 32 : 40 in 43 geschlagen geben.

In der zweiten Runde trat Torsten Anders gegen einen ganz stark aufspielenden Martin Bohac an. Der Tscheche erspielte eine Serie von 13 Punkten und liess wenige Aufnahamen darauf eine weitere 9er Serie folgen. Torsten Anders hatte dem wenig entgegenzusetzen und musste sich am Ende mit 27 : 40 in 25 Aufnahmen geschlagen geben.

In der Top Begegnung ging Ismael Yasin gegen Andres Efler schnell in Führung, zur Pause lag der Unterschied bei 10 Bällen.
Mit Andreas Efler, mehrfacher österreichischer Staatsmeister, muss man jedoch immer rechnen. Nach und nach konnte er den Rückstand wettmachen und sogar ausgleichen. Yasin liess sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und holte im Endspurt den benötigten 40 : 30 Sieg in 28 Aufnahmen und somit das 4 : 4 Unentschieden.

Erlangen übernahm die Tabellenspitze, hat allerdings schon ein Spiel mehr bestritten. Beide Mannschaften haben bereits einen respekablen Vorsprung von 8 Punkten auf den Drittplazierten BC Regensburg und werden wohl den ersten Platz sowie den Aufstieg ins Oberhaus unter sich ausmachen.

BSV Velbert gewinnt zweimal deutlich mit 8 : 0

Besser hätte die Saison nicht für die erste Mannschaft des BSV starten können. Mit zwei ungefährdeten Siegen hat sich der BSV souverän die erste Tabellenposition erspielt.

Weder der BC München 2 noch das Team des BC Oberhofen hatten eine Chance, zumindest eine Partie zu gewinnen, zu deutlich war der Klassenunterschied.

Eddy Merckx zeigte am Samstag erneut sein außergewöhnliches Können und deklassiertes den Münchner Wolfgang Zenkner förmlich mit 40 : 12 in nur 17 Aufnahmen. Auch der türkische Ismael Yasin sowie Torsten Anders und Philipp Leu zeigten keine Schwächen und gewannen ebenfalls ihre Partien. Am Ende stand ein glatter Mannschaftsschnitt von 1,300 dem der Münchener von 0,740 gegenüber.

Tags darauf mussten die Velberter auf Merckx wegen anderer Verpflichtungen verzichten; Volker Simanowski rückte gegen den BC Osterhofen in den Kader nach.

Simanowski, der in der letzten Saison nur 5 mal zum Einsatz kam, spielte wie in alten Tagen und gewann deutlich 40 : 20 in 35 Aufnahmen. Die selbe Anzahl Aufnahmen für die 40 Punkte benötigten auch Ismael Yasin und Torsten Anders. Philipp Leu benötigte 46 Aufnahmen, gewann aber ebenfalls deutlich sein Match.

„Der Grundstein für die Mission direkter Wiederaufstieg ist gelegt.“, so Sportwart Stefan Schneider. „Die Tabellenführung wollen wir nicht mehr abgeben.“

In fast allen 16 verbleibenden Spielen der noch jungen Saison kann Velbert auf mindestens einen ausländischen Spieler zurückgreifen. „Das hilft natürlich ungemein und unterstreicht unsere Ambitionen.“

Teampokal Dreiband – Finalrunde

Am Sonntag fand in Velbert das Halb- sowie das Finale des Teampokal Dreiband in Velbert statt.
Vier Teams kämpften um den begehrten Pokal sowie um die Teilnahme der Qualifikation für den Europapokal.

Im Halbfinale traf die Bottroper BA auf den BCC Witten, das zweite Halbfinale bestritt der GT Buer gegen International Berlin.
Bottrop konnte sich klar durchsetzen, Berlin schlug Buer knapp mit 5:3.
Im Finale behielt dann die Bottroper BA die Oberhand und setzte sich mit 5:3 gegen Berlin durch.
Glückwunsch an Bottrop und viel Erfolg im Europapokal.

Die Bundesligamannschaft konnte am Wochenende einen Sieg sowie ein Remis einfahren.

Am Samstag teilte sich der BSV die Punkte mit Bottrop. Sowohl Eddy Merckx, der gegen Glenn Hofman spielte, als auch Torsten Anders gegen Tobias Bouerdick, hatten keine Probleme, ihre Partien souverän zu gewinnen.

Etwas knapper ging es in den Partien zwischen Stefan Dirks gegen den neuen Bundestrainer Christian Rudolph zu (37 : 40 in 39). Christian fand anfangs überhaupt nicht ins Spiel, konnte sich jedoch nochmal berappeln und die Partie für sich entscheiden.

Barry van Beers spielte die beste Partie für die Velberter, musste sich aber am Schluss mit 35 : 40 in 23 Aufnahmen geschlagen geben.

Tags darauf konnte sich der BSV gegen Witten mit 7 : 1 durchsetzen, die Partien waren aber durchaus knapp. Einzig Torsten Anders fegte den Wittener Edgar Bettzieche vom Brett und spielte „Schneider“ (40 : 19 in 29 Aufnahmen)

Wesentlich enger ging es in den Partien zwischen Ismail Yasin und Murat Gökmen sowie Stefan Dirks und Volker Baten zu. Beide Partien gingen knapp 40 : 38 zugunsten der Velberter aus.

Den einzigen Punkt für Witten konnte Ronny Lindemann gegen Jean Paul de Bruijn erzielen. Lindemann führte lange Zeit mit bis zu 15 Bällen Vorsprung. Es war allerdings eine zähe Partie, die ungewöhnlich lange 53 Aufnahmen dauerte. De Bruijn kämpfte sich nach und nach heran, ehe er den 40. Punkt machte. Lindemann glich im Nachstoß aus.

Zwischen dem 9. und 4. Platz in der aktuellen Tabelle liegen nur magere 4 Punkte. Am ersten April-Wochenende entscheidet sich, welcher Verein Meister wird und welche Vereine in die 2. Bundesliga absteigen.

Velbert benötigt eine Punkt, um den Klassenerhalt zu sichern.


LEM Dreiband I. Klasse

Gestern wurden die beiden Vorrunden der LEM Dreiband gespielt.
Die Gruppenersten und -zweiten bestritten heute morgen die Halbfinals.
Tom Löwe und Karl-Heinz Gertzen spielen am heutigen frühen Nachmittag den Sieger aus.
Die kompletten Ergebnisse folgen.