Allgemein

Die Deutsche Billardunion hat beschlossen, dass Spiele der Bundesliga zumindest bis Ende Januar ausgesetzt bleiben. Wann wieder Ligaspiele auf Landesebene stattfinden, wird am 16. Januar in einer Videokonferenz mit den Landesverbänden diskutiert.

Da die Ministerpräsidenten wegen der nach wie vor hohen Infektionszahlen den bundesweiten Lockdown in verschärfter Form zumindest bis Ende Januar verlängert haben, gibt es keine Chancen auf eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs noch in diesem Monat Wahrscheinlich wird der Lockdown sogar noch verlängert. Das Clubhaus bleibt daher mindestens bis 31. Jahuar geschlossen, alle Heizungen sind ausgeschaltet, Training ist nicht möglich.

Weitere Informationen hier auf der Homepage.
Der Vorstand

Er hat seine schwere Krankheit bis zuletzt tapfer ertragen, am Schluß war die Bürde doch zu schwer: Horst Völkel ist am Morgen des 15. Dezember, zwei Tage vor Vollendung seines 84. Geburtstages, seinem Leiden erlegen und zu Hause friedlich eingeschlafen. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Inge, die ihn bis zuletzt gepflegt hat, seinem Sohn, seiner Schwiegertochter und seinem Enkelkind.

Horst Völkel

Horst Völkel war seit Jahrzehnten treues Mitglied des Billardsportvereins und bis zu seiner Krankheit auch regelmäßiger Zuschauer bei den Spielen der Bundesliga. Er war stets fröhlich, griff auch selbst gern zum Queue, spielte regelmäßig die Oster- und Weihnachtsturniere mit, und wenn er seine langen Bälle über den Tisch 4 schickte hatte er sichtlich Freude an den "Läuferschweinen"

Horst und Inge Völkel haben den BSV auch über viele Jahre durch regelmäßige Spenden unterstützt und stets aktiv am Vereinsleben teilgenommen, bis hin zu gemeinsamen Kurzurlauben in den deutschen Weinregionen.

Wir sind sehr traurig und werden Horst nicht vergessen.

***

Werner Klein starb 92-jährig im Altenheim

Im Alter vor 92 Jahren ist Anfang der Woche auch unser früheres langjähriges Mitglied Werner Klein in einem Velberter Altenheim verstorben - wir trauern mit seiner Familie.

Werner Klein

Nach den Beschlüssen der Bundes- regierung und der Länder gelten die Lockdown-Maßnahmen zumindest weiter bis 10. Januar 2021, möglicherweise auch länger. Das heißt für uns: Das Clubheim bleibt weiterhin geschlossen, Training ist nicht möglich.

Der Vorstand

Erneute Betriebspause

Aufgrund der stark gestiegenen Corona-Fallzahlen und des Erlasses der Landesregierung bleibt das Clubheim des BSV Velbert zunächst wieder vom 2. November bis 30. November geschlossen. 

Daher werden der Gastraum und der Spielsaal nicht geöffnet. Die Raum-Heizung läuft auf Sparflamme.

Das Training ist nicht möglich, die Tische sind gesperrt und die Heizungen ausgeschaltet.

Bei Verstoß gegen die Anordnungen riskieren wir ein hohes Bußgeld. 

Wir bitten um Verständnis.

Der Vorstand

Die Dreiband-Experten des BSV konnten am Wochenende die Gäste aus St.Wendel mit 8:0 schlagen, am Sonntag gelang gegen Elversberg leider nur ein 3:5.  Damit steht Velbert komfortabel auf dem 5. Tabellenplatz.

Das schreibt Kozoom:

Beste Mannschaftsleistung

Die beste Teamleistung an den beiden Spieltagen gelang dem Aufsteiger BSV Velbert. Zu Hause gab es einen fantastischen 8:0 Sieg gegen den BC St.Wendel. Mit 1,389 Mannschaftsdurchschnitt zeigte der Aufsteiger die beste Performance der gesamten Liga.

Das Topmatch gab es an Platz 1 zusehen. Bekanntermaßen war es kurzfristig möglich Holländer und Belgier einzusetzen. Demzufolge konnte Velbert den Holländer Barry van Beers aufbieten und van Beers erwischte eine Superpartie. Nach 26 Aufnahmen und einer 13er Serie gewann er mit 50:38 gegen Lutz Schwab.

Torsten Anders gewann in 38 Aufnahmen mit 50:30 gegen Daniel Schwerdtfeger und Raymund Swertz, der zweite Holländer im Velberter Team war nach 34 Aufnahmen siegreich. Er besiegte Matthieu Franck mit 50:24.

Der vierte Partiegewinn für die Gastgeber gehörte Stefan Dirks, der in 46 Aufnahmen Stefan Hirt mit 5o:23 bezwang.

Teampokal Dreiband 2020

Gestern fand die Auslosung des diesjährigen Teampokal Dreiband statt.

Der BSV Velbert greift erst in der zweiten Runde ein und trifft in Bottrop auf den Gelnhäuser BC. Im Viertelfinale träfe Velbert dann auf den Sieger zwischen GT Buer 2 und GW Wanne.
Sollte Velbert beide Hürden meistern, ginge es am Finaltag zum BC Weywiesen (vormals Bottroper BA).

BSV trauert um Norbert Ohagen

Norbert Ohagen ist am 11. August im Alter von nur 62 Jahren verstorben. Er hinterläßt seine Frau Mayumi und die beiden Kinder Takashi und Malina. Der BSV Velbert, dessen Mitglied er bis zuletzt war und dem er stets verbunden blieb, trauert um einen seiner besten Dreiband-Spieler.

Ohagen war in den siebziger Jahren gemeinsam mit Torsten Anders und Volker Simanowski Mitglied in der Velberter Jugendmannschaft, die von seinem 2011 verstorbenen Vater Heinz Ohagen aufgebaut wurde und mit vielen Titelgewinnen Grundstein des sportlichen Erfolgs für den BSV wurde. Norbert Ohagen brillierte vor allem in den technischen Disziplinen, wurde 1977 Zweiter bei den Europameisterschaften in der Freien Partie und war auch beim Velberter Aufstieg in die Dreiband-Bundesliga Mitglied des Teams.

Ohagen, der einige Jahre in Japan lebte und dort auch seine Frau kennenlernte, spielte von 2001 bis 2007 in der Dreiband-Bundesliga für Bergisch-Gladbach, danach für München und zuletzt für GT Buer. Er trainierte aber auch hin und wieder auf den Tischen des BSV Velbert, mit dem er sich eng verbunden fühlte.

Wir werden Norbert Ohagen vermissen und wünschen seiner Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Der Vorstand des BSV Velbert hat sich schweren Herzens entschlossen, das für den 15. August geplante Sommerfest abzusagen. Im Hinblick auf die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen war uns das Risiko einfach zu groß. Wir bitten um Verständnis und hoffen darauf, dass sich die Lage bald entspannt, so dass wir wieder in großer Runde feiern können.

Der Vorstand

Sehr geehrter Herr Präsident, lieber Helmut, 
der BSV Velbert protestiert entschieden gegen die vom Sportrat beschlossene Verkleinerung der Dreiband-Bundesliga. Diese Entscheidung ist in keiner Weise nachvollziehbar und auch nicht durch den angeblich zu engen internationalen Terminkalender zu begründen. 
Die Bundesliga-Vereine verfügen über ausreichend Spieler, um die Saison auch ohne die international verpflichteten Spieler zu bestreiten. Eine Verkleinerung der Liga durch vier Absteiger in einer Saison ist extrem unsportlich und benachteiligt die Mannschaften, die sich im unteren Drittel wiederfinden werden.
Wir bitten um eine Stellungnahme.
Mit sportlichem Gruß
Werner W. Klingberg

1. Vorsitzender BSV Velbert